Deutsche Meisterschaft 2002

Aus Spieleclub Paderborn
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es ist geschafft das stressige Spielwochenende ist vorbei, aber es hat sich gelohnt. Wir sind Vizemeister, das bisher beste Ergebnis.

Aber der Reihe nach:

Dummerweise lag die Brettspielmeisterschft diesmal auf Pfingsten wo sowieso schon spielen satt angesagt ist. Schließlich waren Reinhard, Vera und ich in Bielstein zum verlängerten Spielwochenende angemeldet.

Also sind wir Freitag um 14.00 Uhr losgefahren - Rolf haben wir auch noch eingepackt - und ab nach Bielstein. 16 Uhr waren wir da, schnell die Zimmer angeguckt und vor dem Abendessen schon mal ein paar neue Spielchen ausprobiert. Nach dem wie immer leckeren Essen gings dann weiter Spiele von der der aktuellen Vorschlagsliste zum Spiel des Jahres ausprobieren. Sind ein paar nette Spiele dabei, aber ich sags gleich mein Favorit ist immer noch Trans Am. Am Abend gabs noch ein Herr der Ringe Kartenspielturnier, bei dem Vera gleich mal den dritten Platz abräumte und ein Giganten dafür in Empfang nehmen durfte. Danach gabs den Film, hab ich mir aber nur zur Hälfte reingezogen denn wir hatten ja noch was vor am nächsten Tag, also früh ins Bett. Nach viel frischer Luft in der Nacht - hab mir die Matratze geschnappt und kurzer Hand auf den Balkon gelegt, blöd eigentlich, kostet schließlich 63 Euro die Nacht - gabs ein ausgiebiges Frühstück und ab nach Herne. Wir waren früh da und so blieb Zeit ein wenig über den Wahnsinn zu laufen. Die Walldörfer waren auch schon da, nur Andreas lies auf sich warten, kam dann aber auch noch pünktlich. Noch ne kurze Stärkung aus dem Fresspaket, das jeder bekommen hatte und um 12 uhr gings dann endlich los.

1. Spiel Dschunke:

Reinhard und Vera hatten noch versucht optimale Strategien für jede Startpostition auszuknobeln, die sich aber leider nicht allzu erfolgreich erwiesen. Schade für Dschunke hätte man im Vorfeld mehr Zeit opfern sollen, war es doch das einzige relativ gut ausrechenbare Spiel bei der DM. Egal am Ende standen 12 Punkte zu Buche, was immerhin kein Totalausfall bedeutete. Ich hatte Hagen am Tisch, der mir das Punktesammeln echt schwer gemacht hat.

2. Spiel Clippers:

Da wars es mein Angstspiel. Bin beim Training nie über den dritten Platz hinausgekommen und hatte auch keinen blassen Dunst wie man das spielt. Da ich dann auch mit Australien spielen musste war schlimmeres vorprogrammiert. Aber irgendwie haben mich meine Mitspieler zu einer Taktik gezwungen, die sich als äußerst erfolgreich erwiesen hat. Auf jeden Fall hab ich es gewonnen und war gespannt wie die anderen Hobbits abgeschnitten hatten. Ich kam raus hielt fünf Finger hoch und wurde mit einem lauten Grölen empfangen. 20 Punkte bei Clippers waren wirklich nicht eingeplant, ab jetzt war mit uns zu rechnen.

3. Spiel Trans Am:

Ist Trans Am ein Glücksspiel oder kann man sich geschickt zum Sieg arbeiten. Das kann jeder für sich beantworten wir haben in dieser Runde nur 11,5 Punkte eingefahren und waren damit ein Stück zurückgefallen.

Ein schönes Spiel ist es allemal, nicht nur weil ich es gewonnen habe.

4. Spiel Wild Life:

Wild Life musste also nochmal richtig Punkte bringen. Aber die Zeit war reichlich fortgeschritten und es wurde ein Limit angesagt, ca. 1 1/2 Stunden spielen und dann noch eine Runde. Na Klasse alle Strategie dahin, wollte ich doch die Zurückfallstrategie spielen, aber wenn einen dann das Zeitlimit zum falschen Zeitpunkt erwischt wir man gar letzter. Was tun, welches Lebewesen wählen, alles anders, nichts war wie trainiert. An meinem Tisch wurde noch nicht einmal das Krokodil genommen. Am Ende standen in dieser Runde nochmal 12 Punkte auf dem Konto und wir hatten mit 55,5 Punkten das beste in Herne erzielte Ergebnis. Aber welcher Platz würde es werden, hat es schon Deutsche Meister mit dieser Punktzahl gegeben? Für die ersten drei Plätze sollte es wohl reichen.

Bei der Siegerehrung wurde es dann spannend, keiner kannte die Punkte der anderen. Als die 4. und 5. nur 50 Punkte hatten kam Hoffnung auf, der dritte hatte dann schon 54 Punkte und dann kamen die Hobbits auf Platz 2. Deutsche Vizemeiserschaft einen Pokal und jede Menge Spiele als Gewinn, das war einfach super. Für die fehlenden 2,5 Punkte für den ersten Platz hatte jeder eine Situation vor Augen, in der er ein Pünktchen hätte beitragen können. Aber der 2. Platz ist mehr als erhofft und bedeutet die Qualifikation für die nächste Meisterschaft und die Qualifikation für die Europameisterschaft im November.

Die Walldörfer waren auch um Längen geschlagen, also eine rundrum runde Sache.

Wir sind dann anschließend wieder nach Bielstein zurückgefahren und haben den Rest vom Samstag und den ganzen Sonntag noch einige sehr schöne neue Spiele ausprobiert.

Soviel zu unserem Ausflug nach Herne und solange jedes Jahr wieder so schöne Spiele auf den Markt kommen,wie wir sie in Bielstein kennen gelernt haben, lohnt es sich auch dabeizubleiben.

Hier das Ergebnis von Herne.

Weiko